Seite wählen

Arbeitskreise

Gemeinsamer Arbeitskreis Transition der Fachgesellschaften der Kinderrheumatologie und Rheumatologie

Sprecherinnen Kirsten Minden, Susanne Schalm
Stellvertretende Sprecherinnen Sonja Mrusek, Ina Kötter
Mitglieder Pädiatrische Rheumatologen:
Kirsten Minden (Berlin)
Sonja Mrusek (Baden-Baden)
Annette Jansson (München)
Gerd Ganser (Sendenhorst)
Jürgen Brunner (Innsbruck)
Ivan Foeldvari (Hamburg)
Internistische Rheumatologen:
Susanne Schalm (München)
Eva Seipelt (Berlin)
Ina Kötter (Hamburg)
Anna Maier (Sendenhorst)
Johannes Mattar (Überlingen)
Stefanie Tatsis (Hamburg)
Weitere Mitglieder:
Gudrun Basler (Landesjugendsprecherin der Rheuma-Liga)
Mara Kaldeweide  (Peer-Sprecherin)
Diane Becker (Vertreterin des psychosozialen AK)
Martina Niewerth (Gesundheitswissenschaftlerin, DRFZ, Berlin)
Arbeitsinhalte
  • Definition von Mindeststandards zur Transition
  • Überarbeitung der Transitionsunterlagen
  • Erarbeitung krankheitsspezifischer Informationen für die Website sowie Erstellung von Arzt- und Patienteninformationsblätter (Themen: Klassifikation, Verlauf der Erkrankung, Uveitis-Screening im Erwachsenenalter, Antikonzeption und Schwangerschaft, Auslandsaufenthalte, Fernreisen)
  • Erstellung eines Fortbildungsmoduls für Ärzte zum Thema Transition

Arbeitskreis psychosoziale Betreuung in der Kinder- und Jugendrheumatologie

Sprecher Arnold Illhardt (Psych., Sendenhorst)
Michaela Heinrich (Soz., Berlin)
Mitglieder/Kernteam Diana Becker (Soz., Cottbus)
Gabriele Erbis (Päd., Tübingen)
Verena Hofmarcher (Psych., Garmisch-Partenkirchen)
Judith Seebröker (Erz., Sendenhorst)
Susanne Pütz-Ata (Psych., St. Augustin)
Arbeitsinhalte
  • Vernetzung und fachlicher Austausch aller hauptberuflichen psychosozialen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Rahmen der Kinder- und Jugendrheumatologie tätig sind
  • Gemeinsame Entwicklung berufsspezifischer und interdisziplinärer Standards, Arbeitsweisen und Fortbildungsangebote
  • Darstellung der Bedeutung und Notwendigkeit psychosozialer Betreuung für chronisch kranke Kinder, Jugendlicher und ihren Familien
  • Psychosoziale Begleitung von Patienten im Transitionsprozess sowie konzeptionelle Mitarbeit